Gemeindesozialarbeit

Herr Dwier

Mein Name ist David Dwier und ich bin Sozialarbeiter und Jugendbeauftragter der Gemeinde Letschin

Seit Oktober 2018 bin ich in der Gemeinde als Sozialarbeiter tätig. Ich habe in Berlin studiert und bin nach 15 Jahren offener Jugendarbeit und der Koordination eines Mehrgenerationenhauses an den Rand des Oderbruchs gezogen um fortan in der Gemeinde zu wirken.

Mein Büro findet sich im Gebäude der ehemaligen KITA Sonnenschein im Fontanepark in der Gartenstraße 6b. Dieses ist Teil der Verlässlichen Halbtagsgrundschule (VHG) und bietet Räume für verschiedene Projekte und Angebote. Hier soll ein Ort der Begegnung entstehen – ähnlich wie in einem Nachbarschaftszentrum oder Mehrgenerationenhaus. Auf Grund meiner Erfahrung als Leiter eines Mehrgenerationenhauses, versuche ich ide Bedürfnisse und Wünsche der Bürgerinnen und Bürger mit in die Auswahl und Koordination der Angebote einfließen zu lassen. Mir ist dabei sehr wichtig, dass es in diesem Haus Angebote für Jung und Alt gibt und vor allem auch für alle zusammen! Intergenerativ bedeutet, dass verschiedene Altersgruppen gemeinsam in einem Projekt zusammenarbeiten und somit viel voneinander lernen können. Habt ihr Wünsche oder Ideen für ein Angebot oder Projekt!? Dann schreibt mir einfach, ruft mich an oder kommt vorbei! Eure Mitarbeit und eure Ideen treffen sicher auf ein offenes paar Ohren und sind ausdrücklich erwünscht!

Jugendkoordination

Ein weiterer Schwerpunkt meiner Tätigkeit ist Kindern und Jugendlichen in der Gemeinde die Möglichkeit zu geben, sich einzubringen und das alltägliche Leben hier mitzugestalten. Dazu wurde ich als Kinder- und Jugendbeauftragter berufen. Gesetzlich ist dies durch den Paragraph 18a der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg geregelt. Darin heißt es vereinfacht: „…Kinder und Jugendliche sind bei Themen die ihre Lebenswelt berühren, zu beteiligen„.
So sollen die Rechte von Kindern und Jugendlichen sich einzubringen und mitzuwirken auch gesetzlich unterstützt werden.
Beteiligung muss schon sehr früh gelebt und ermöglicht werden. Denn wer seine Umwelt und seinen Wohnort mitgestalten darf, fühlt sich einfach viel wohler und als Teil diesen Ortes und des Gemeindelebens. Dabei möchte ich helfen und stehe allen Kindern- und Jugendlichen der Gemeinde mit Ihren Ideen zur Seite! Schreibt mir!